Überspringen zu Hauptinhalt
0821 / 401311 0821 / 4444946 Mail Rockensteinstr. 21, 86156 Augsburg

KalenderBlatt 18. Mai 2020

Die biblische Losung für heute, Montag, 18. Mai 2020:

HERR, du gabst unsern Vätern deinen guten Geist, sie zu unterweisen.
Nehemia 9,20

Jesus spricht:  Der Tröster, der Heilige Geist,
den mein Vater senden wird in meinem Namen,
der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern,
was ich euch gesagt habe.
Johannes 14,26

Ist es nicht hinreißend, das nette Murmeltier? Sooo leichtsinnig, sooo überzeugt vom sicheren nächsten Schritt. Als ob es dem guten alten Martin Luther gelauscht habe. So ganz ohne jegliche Scheu streckt es sich in die weite Welt.

So ähnlich empfinde ich auch die Kraft eines Geistes, den ich durch Christus Jesus kennen gelernt habe. Aber: Mein Kopf ist erschreckend viel beschäftigt mit mühsamen, fordernden, beschwerlichen Gedankengängen, muss sich meistens nach der (Termin)Decke strecken, den Mechanismen meiner Welt folgen. Da hat der Geist in meiner Seele oft keine Chance, „heraus zu kommen“, mich zu berühren.

Könnte es sein, dass sich die vielen wütenden Menschen auf den gegenwärtigen Demos eigentlich von den Zwängen einer nicht mehr beherrschbar scheinenden Welt befreien wollen? Dem könnte ich ja sehr viel abgewinnen. Nur: mit dem Geist unseres Gottes geht es einen völlig anderen Weg zur Befreiung!

„Der Heilige Geist
macht den Menschen
keck, fröhlich, mutig,
ja beflügelt ihn zu
einer heiteren
Dreistigkeit, nahezu
im Schwung des
Übermutes das Leben
anzupacken und zu
gewinnen.“

Martin Luther

Der Geist, den wir im christlichen Glauben den „Heiligen“ nennen, ist eine Kraft, die mich „erdet“, mich wieder mit meinem Lebensgrund verbindet. Gott beschreibe ich gern als die „GeistKraft“ meiner Seele. Es ist außerordentlich heilsam, dieser Kraft in meiner Seele etwas zuzutrauen. Ich muss nicht immer alles selber „schaffen“, machen, ins Werk setzen. Am gestrigen Rogate-Sonntag stand das Gebet im Mittelpunkt des Nachdenkens: In meiner Seele pulsiert eine besonnene und zugleich lebenschaffende Kraft.

Diese Lebenskraft gilt es zu entdecken. Deshalb ist es notwenig, dass Kinder wieder mit Gleichaltrigen lernen, wie das Miteinander funktioniert. Unsere Intelligenz, unser besonnen-mutiger Geist ist gefordert, aus der unseligen „social distance“ eine gesunde, solidarische Lebenshaltung zu entwickeln. Der Heilsame Geist Gottes kann uns da den Weg weisen.

Gottes begleitenden Segen wünscht Ihr Pfr. Dietrich Tiggemann … bis morgen …

An den Anfang scrollen

Ein Hinweis zu Cookies & Datenschutz: Um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten und um die Leistung der Website zu verbessern, verwenden wir sowohl eigene als auch Cookies (Textdateien) von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close