Überspringen zu Hauptinhalt
0821 / 401311 0821 / 4444946 Mail Rockensteinstr. 21, 86156 Augsburg

KalenderBlatt 5. Mai 2020

Die biblische Losung für heute, Dienstag, 05. Mai 2020:

Gott breitet den Himmel aus und geht auf den Wogen des Meers.
Er macht den Großen Wagen am Himmel
und den Orion und das Siebengestirn und die Sterne des Südens.
Hiob 9,8.9

Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes,
der Erstgeborene vor aller Schöpfung.
Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist,
das Sichtbare und das Unsichtbare.
Kolosser 1,15-16

Ein Inbegriff romantischer Ruhe ist ein nächtlicher Blick in den Sternenhimmel. Eine Weite umfängt mich; eine Geborgenheit scheint spürbar, die mich wissen lässt, dass alles, wirklich alles um mich herum auf atemberaubende Weise zueinander gehört. Im Glauben danke ich dafür meinem Schöpfer.

Der Apostel nimmt dieses Momentum meines Schwärmens … und stellt es (wieder) auf die Füße. Er fügt die Schöpfung zusammen mit Christus in einen Gedanken! Er richtet meinen Blick wieder hierher, mitten in unser geschöpfliches Leben.

Christus ist das Ebenbild Gottes – so schreibt er. Wie die Schöpfung zu Gottes Ehre existiert, so sandte eben dieser Gott auch seinen Sohn auf diese geschaffene Erde: Leben soll auf(er)stehen. Es ist Gottes Ehre, dass den Geschundenen und Verlorenen Würde zuteil werde. Schöpfung und Christus – beide lassen uns tief, sehr tief in Gottes Seele blicken. Gott ist Ursprung und Kraft lebendiger Bewegung.

Und wir? Was tut der Mensch? Ehrfurcht vor Gottes Lebenswillen sieht wahrlich anders aus. Wir sind drauf und dran, unseren Lebens-Planeten zu zerstören. Gründlich. Nachhaltig. Ebenso, wie Menschen den Nazarener Jesus aus dem Leben zum Tode beförderten, weihen wir die Erde der ungebremsten, todbringenden Hemmungslosigkeit.

Wie aufregend wäre es, wenn wir die Zeit nutzen würden: ökologische und soziale Weichenstellungen sind notwendig … und möglich! Die Menschen sind zu unglaublichen, ruhig überlegten Änderungen ganzer Gesellschaften fähig und bereit; wir erleben es gerade! Wir müssen nicht zwangsläufig in „ein Leben wie früher“ zurück. Wir können unsere bedrohte Erde auch gesunden lassen. Coronakrise … Klimakrise … Gott ist die LebensKraft zum Wandel. Geben wir ihm doch mal eine Chance und so die Ehre!

Gottes begleitenden Segen wünscht Ihr Pfr. Dietrich Tiggemann … bis morgen …

An den Anfang scrollen

Ein Hinweis zu Cookies & Datenschutz: Um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten und um die Leistung der Website zu verbessern, verwenden wir sowohl eigene als auch Cookies (Textdateien) von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close